Biografie


Viola Bendzko Christoph Damm Helmut Gutbrod
Viola Bendzko Christoph Damm Helmut Gutbrod

Claudia Hartwig Patrick Kaufmann Carmen McPherson
Claudia Hartwig Patrick Kaufmann

Carmen McPherson

Helga Nepthe Deborah S. Phillips Christopher Sage
Helga Ntephe

Deborah S. Phillips

Christopher Sage

Peter Schlangenbader Ila Wingen Martin Zellerhoff
Peter Schlangenbader Ila Wingen Martin Zellerhoff


Siebdruck · Silkscreen · Serigraphie
Viola Bendzko

Viola Bendzko

1962geboren in Dresden
1978 - 1981Ausbildung zur Kartographischen Zeichnerin, Leipzig/Dresden
1993Sommerakademie in Österreich bei Prof. Ulrich Gansert
1994 - 2000Studium Bildende Kunst, HdK Berlin bei Prof. J. Staniczek

Seit 1986 tätig im Kulturtourismus, Dokumentarfilmproduktion u. Denkmalpflege; als Projektmanagerin, Initiatorin u. Kurtorin von Ausstellungsreihen im öffentlichen Raum u. für Unternehmen: 1997–2003 Ausstellungsreihe »Art meets Innovation«, Deutsche Telekom Berlin.

Diverse Gruppen- u. Einzelausstellungen, u.a. Galleria Cortina Arte Milano (Italien) . Galerie Kuhn & Partner.

Mitglied in div. Kunstvereinen u. Verbänden, wie Verein Berliner Künstler u. Berufsverband bildender Künstler Berlin. Vertreten in privaten Sammlungen.

Lebt in Berlin und Niedersachsen.

Webseite: www.viola-bendzko.de

Seitenanfang


Hochdruck · Impression en relief · Relief printing
Christoph Damm

Christoph Damm

1964geboren in Nürnberg
1983 - 86Ausbildung zum Schreiner, Pommersfelden
2000 - 04 Studium Kunsttherapie/-pädagogik der Bildenden Kunst, Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg, Diplom
2004Freischaffende künstlerische Tätigkeit – Installation, Malerei und Fotografie in Berlin

Seit 1990 Ausstellungen und vertreten auf Messen im In- und Ausland. Auswahl: German House Gallery Consulate General of Germany New York USA 2014, Art Fair CONTEXT ART Miami/FL - USA 2013, Art Fair SWAB Barcelona - ES 2014/2013, Art Fair Preview Berlin 2013/2012, 1. Ruhrbiennale Duisburg 2010, Galerie in der Universität der Künste Luxun, Shenyang, China 2008

Vertreten in Sammlung: Artothek der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Hüttenwerke Krupp, Mannesmann GmbH Duisburg sowie durch die Gesellschaft für Abstrakte Fotografie.

Mitglied im Verein Berliner Künstler, Berufsverband bildender Künstler Berlin, VG-Bildkunst, gelistet bei Artfacts.Net

Webseite: www.silverfaki.de

Seitenanfang


Linolschnitt · Linocut · Gravure sur Lino
Helmut Gutbrod

Helmut Gutbrod

1958geboren in Nürnberg
seit 1975Konzerte als Pianist und Komponist, Theater- und Filmmusiken
1978 - 88Studium der Musik- und Theaterwissenschaften in Erlangen und Berlin
1988 - 2002Werkverträge der Künstlerförderung Senat Berlin
1992 Förderpreis Traunreut
1997Stipendium der Cranachstiftung Wittenberg
2002Stipendium der Windler Stiftung, Schweiz,
Arbeitsaufenthalt am Print Making Council of New Jersey, USA
2003Stipendium Künstlerhaus Kloster Cismar
2004Arbeitsstipendium Masereel Centrum Belgien
2008Tempelhof-Schöneberger Kunstpreis, Berlin
2010Stipendium Chretzeturm, Stein am Rhein, Schweiz
2017Arbeitsaufenthalt in Lugnano in Teverina, Italien

Seit 1986 zahlreiche Ausstellungen im In- u. Ausland.

Seitenanfang


Holzschnitt · Wood cut · Gravure sur bois
Claudia Hartwig

Claudia Hartwig

1967geboren in Dresden
1982 - 84Kunstakademie in Dresden
Abendstudium bei Prof. Panndorf
1984Übersiedlung in die Bundesrepublik
1994 - 2001Studium der Bildenden Kunst an der Hochschule der Künste Berlin bei Prof. Staniczek
seit 1995diverse Ausstellungen und Kunstprojekte u.a. in Deutschland, China, Frankreich, Kirgistan, Korea, Polen, Rumänien und der Schweiz.
seit 2003Mitglied im Verein Berliner Künstler
2006Studienaufenthalt in Perú
2007 - 15Dozentin an der Sommerakademie Schwalenberg
2017Studienaufenthalt in Kolumbien

Vertreten in öffentlichen und privaten Sammlungen, Riehmershofgarten, Toussaint GmbH, Artothek Berlin, Kommunale Galerie, Schloss Brake, GRG Service Group

Webseite: www.claudia-hartwig.de

Seitenanfang


Radierung · Etching · Gravure
Patrick Kaufmann

Ulrike Münchhoff

1971geboren, aufgewachsen im Liechtensteinischen Balzers. Nach einer Bauzeichnerlehre Studium an der Kunstakademie in Basel Philosophische Ästhetik und Freie Kunst, Schwerpunktgebiet Malerei.
1987–91 Hochbauzeichnerlehre
2000-2003 Kunstakademie Basel
2004
Kunstpreis für Malerei, Leifers Italien
2004/05
WWerkjahr vom Kulturbeirat Liechtensteinn
2006 Atelierstipendium Augsburg, D
2008 Atelierstipendium Yogjakarta Indonesien
2009Gestaltung Liechtensteiner Jahresei
2009-10 Personal Leadership,
Juventus Akademie Zürich
2010Atelierstipendium in Berlin
2012
Atelierstipendium Art Farm Gaja, Umbria Italia
2013/14
Kulturkolumnist für eine Liechtensteiner Tageszeitung,

Arbeiten in privaten und öffentlichen Sammlungen . Kunst am Bau . Internationaler Dozent und Berater . Visarte . Verein Berliner Künstler


Webseite: www.elementare.art

Seitenanfang


Cyanotypie · Cyanotype · Cyanotype
Carmen McPherson

Carmen McPherson


1981Seminar f. Malerei, Salzburg College, A
1983B.A. Carleton College, Northfield, USA.
1983-85Studienreisen in Europa, Asien u. USA.
1992Diplom Freie Kunst, HfBK Braunschweig
1993Meisterschüler bei Prof. Karl-Chr. Schulz
Seit 1983div. Einzel- und Gruppenausstellungen:
2020Druckgrafik Kloster Presse Frankfurt/M.
2019Weitere Weiterreichung
Kunstquartier Bethanien, Berlin.
201810 Jahre, Kunstverein Neukölln Berlin
2017/18/20HalArt Grafikauktion, Halle(Saale).
2017aleph, Kunstverein Neukölln Berlin.
2016/18/19Menschwerk, Aschaffenburg, Hösbach.
2016Unbunt, Galerie Artlantis, Bad Homburg. Luminale & Galerie des BBK Frankfurt. +100 Museum Modern Art, Hünfeld.
2015Weiterreichung, Kunstverein Neukölln Berlin.
Seit 2014Huntenkunst, Ulft NL.

Stipendien in Dänemark, Deutschland, Finnland, Schweiz. Vertreten in diversen öffentlichen Sammlungen

Seitenanfang


digitale Kunst · digital art · art numérique
Helga Ntephe

Helga Ntephe

1952in Berlin geboren
1979 - 83UdK Berlin, Studium der Freien Malerei
1982Meisterschülerin von Prof. Hirsig
seit 1989Initiatorin von 12 MONATE - 12 ORIGINALE, multiple Kunst in Kalenderform
1991Internationaler Sennefelder Preis für Lithografie (Nominierung)
seit 1993Mitglied im Verein Berliner Künstler
1995, 2000Studienaufenthalte in Nigeria, Westafrika
2006VBK-Kunstpreis | Benninghauspreis
2010Förderung meiner KinderKunstMobil-Projekte (seit 1999) im JugendKunsthaus Schlesische27 durch die Vodafone Stiftung Deutschland
2010 - 2012VBK-Vorstandstätigkeit
2016Aufgabe des Berliner Ateliers, Umzug nach Schwalenberg OWL
seit 2019Leitung Kunstverein Schieder-Schwalenberg

Seit 1982 diverse Kunstprojekte, Einzel- und Gruppenausstellungen, u.a. im Yang Pyeong Nationalmuseum, Südkorea (2012), Georg Kolbe Museum Berlin (2010/11), sowie in Deutschland, Belgien, Frankreich, Lettland, Senegal, Türkei und USA.

Vertreten in öffentlichen Sammlungen wie Artothek Berlin, Landesverband Lippe, Bundesministerium der Justiz Berlin, Dresdener Bank, Herzzentrum Berlin.

Webseite: www.ntephe-art.de

Seitenanfang


Lithografie · Lithography · Lithographie
Deborah S. Phillips

Deborah S. Phillips

1986Accademia delle Belle Arte Pietro Vanucci, Perugia, Italien, Diplom Aktmalerei
1986 - 88Mason Gross School of the Arts, Rutgers University, USA,Diplom/Malerei & Farbtheorie
1993Hochschule für bildende Künste, Braunschweig, Diplom/Druckgraphik & Film

Ausstellungen u.a.

1994 - 1999Partikelprojektionen, Gruppen-Ausstellungszyklus (Installationen mit Licht) in Verona, Hannover, Hamburg, Bremen, Braunschweig, Budapest
2004Polaczyc pojedynczych, Installation/ Künstlerbücher, Galerie Szluki Wspólczesnej (mit Jinsuk Kang & Sung Kyu Cho), Opole, Polen
2009Zeichnungen aus dem MOSAïC-Projekt, Goethe Institut Izmir, Türkei
2016Berliner Blau (mit beate maria wörz), Kommunale Galerie, Freiburg

Seit 1991 entstanden 8 Künstlerbücher und über 27 Arbeiten auf 16mm, Super 8 und 35mm-Film - mehrfach ausgezeichnet. Sie wurden u.a. in vielen Ländern Europas, Nord- und Südamerikas sowie in Asiens gezeigt.

Werke u. a. in der Michael-Blumenthal-Akademie, Deutsche UNESCO-Kommisson und in div. privaten Sammlungen.

Webseite: www.deborahsp.wordpress.com

Seitenanfang


Holzschnitt · Wood cut · Gravure sur bois
Christopher Sage

Christopher Sage

1975 geboren in London, England
1994-98 BA Hons. Bildende Kunst, University of Reading, Reading, England bei Prof. Bill Colbert & Prof. Ron Hasendon
1998 Owen Ridley Zeichenpreis
2004 The Labyrinth of the Gaze, Gavin Turk: FIVE Magazine
2006-08 Dozent Bildende Kunst, University of Reading, Reading, England
2007-08 Post graduate Diploma in Bildender Kunst, University of Reading, Reading, England bei Prof. Stephan Buckley
seit 2009 lebt und arbeitet in Berlin
2014 Künstlerresidenz Lady Fitness Contemporary, Berlin

Seit 1998 diverse Einzel- und Gruppen-Ausstellungen, Kunstprojekte und kuratorische Projekte u.a. in England, Deutschland, Österreich, und den USA

Christopher Sage ist in Privatsammlungen in England und Deutschland vertreten.

Webseite:www.christophersage.com

Seitenanfang


Siebdruck · Silkscreen · Serigraphie
Peter Schlangenbader

Peter Schlangenbader

1953geboren in Berlin
1973 - 1975Ausbildung zum Porzellanmaler, KPM Berlin
1976 - 1982Studium freie Malerei, UdK Berlin, Meisterschüler von Prof. Engelman
1990
Mitglied der Kalendergruppe 12 MONATE 12 ORIGINALE
2006Preisträger VBK Kunstpreis | Benninghauspreis
2010Begründer u. Kurator der AKTionale, Das Nackte Sein
2013Begründer der Künstlergruppe BRUT INTERSTELLAR

Einzel- und Gruppenausstellungen u.a.

AKTionale I-III, Galerie Verein Berliner Künstler . Art Stuttgart, mit Galerie am Gendarmenmarkt . The CosmicTwins I (Brut Interstellar) . YOU ME Gallery, Hamilton/Kanada . You Are Leaving The American Sector, Art Center South Florida . Berliner Liste 15 – artsfair for contemporary art . Brut Interstellar: Gehirnsturm, Galerie Verein Berliner Künstler . Format: quer Kunstraum F 200 . Televisionen, Salon Gras Fressen . Brut Interstellar/Weltenspringer, Westraum nestor 36, Berlin

Öffentliche Ankäufe u.a.
Zimmerli Museum New Jersey/USA, Berlinische Galerie

Webseite:www.schlangenbader.de

Seitenanfang


Digitale Kunst · digital art · art numérique
Ila Wingen

Ila Wingen

Studium Moderner Tanz sowie Bildende Kunst an der Universität Pantheon-Sorbonne, Paris in Frankreich.

Assistenz bei Cy Twombly.

Weiterbildung zur Kuratorin an der UDK Berlin.

Ausstellungstätigkeit seit 1994 - Auswahl

Museum Gangneung, Korea. Galerie MHK, Seoul. Galerie Endlin, New York. Galerie Arnaud Levebvre, Paris. Grand Palais, Paris. Chelsea art gallery, London. Stadtmuseum Bad Hersfeld. In Berlin- Galerie Gedok, Galerie VBK, Galerie Wichtendal, EMOP, Zwitschermaschine, Schloss Biesdorf, Kunstverein Tiergarten

Die Werke der Künstlerin sind national sowie International in privaten sowie in öffentlichen Sammlungen vertreten, unter anderem in der Sammlung des Deutschen Bundestags.

Ila Wingen ist Mitglied der GEDOK Berlin und des Vereins Berliner Künstler (VBK).

Die Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin.

Webseite:www.instagram.com/ila.wingen

Seitenanfang


Konzeptionelle Fotografie · Conceptional Photography · photographie conceptuelle
Martin Zellerhoff

Martin Zellerhoff

1964in Düsseldorf geboren
1989-1996Studium der Fotografie, HDK, Folkwang-Schule Essen und Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Schüler von Thomas Struth.

Seit 1984 Einzel- u. Gruppenausstellungen u.a.

2020Subjekt und Objekt. Foto Rhein Ruhr, Kunsthalle Düsseldorf (G)
2019Archiv Kunstverein am Rosa-Luxenburg-Platz, Berlin (E)
Im Wald und an seinen RändernKunstverein Schieder-Schwalenberg (E)
2018Photography is no longer what it used to be, Galleri Grundstof, Aarhus, Danmark (E)
Im Wald und an seinen Rändern, Showroom Glampe, Berlin (E)

Vertreten in bedeutenden Sammlungen wie Metropolitan Museum, New York und Sammlung Gaby und Wilhelm Schürmann, Herzogenrath.

Unterrichtet an verschiedenen Hochschulen.

Engagement für die Rechte von Künstler*innen.

Webseite:www.martinzellerhoff.de

Seitenanfang